index, follow"/>

Modeglossar

Rivets können zu dezenten Hinguckern werden

Es gibt viele Möglichkeiten, das eigene Outfit leger zu gestalten, ohne dabei die gesamte Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Hierfür eignen sich Rivets besonders gut! Der Begriff Rivet kommt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt Nieten. Nieten an Kleidung kamen vor allem in den 1980er Jahren auf, als sehr gerne rockige Mode aus Leder und Denim getragen wurde. Diese Kleidungsstücke wurden damals häufig mit Rivets besetzt, um so einen besonderen Blickfang zu schaffen. Insbesondere in der Mode von Teenagern waren Rivets weit verbreitet. Egal, ob auf Mützen, Handtaschen oder auch Hosen, die Rivets als silberne Aufnäher erschienen in vielen Formen. Ob mit abgestumpften Spitzen oder langen, metallartigen Stacheln an Armbändern: Noch vor Kurzem genossen Rivets eher wenig Beachtung in klassisch-schlichten Garderoben. Jetzt finden Rivets immer mehr Anwendung im Bereich modischer Oberteile für anspruchsvolle Frauen. Fein angewandt sind Rivets auf Jacken, Blusen oder Accessoires zu finden. Rivets liegen wieder im TrendMit einem Kleidungsstück, das mit Rivets verziert ist, zeigen Sie Mut und setzen ein modisches Statement. Mit Nieten können Sie Ihre wildere Seite stilvoll zum Ausdruck bringen, ohne sich einen modischen Faux Pax zu leisten. Eine blaue oder braune Lederjacke, die mit kleinen Rivets versehen ist, kann besonders schön mit einer klassischen Blue Jeans und hohen Schuhen kombiniert werden. Etwas klassischer wirken Nieten an feinen Blusen und setzen so einen gewollten Stilbruch, der ein ganzes Outfit auflockern kann. Auch sind Rivets inzwischen auf Schuhen, Taschen und vielen anderen Accessoires zu finden. Trauen auch Sie sich wieder an Rivets heran! Schauen Sie sich dafür im Online-Shop von CECIL um und ergänzen Sie Ihren Kleiderschrank um ein neues Stück!